Orthopädie

Orthopädieschumacher/in

Der Beruf Orthopädieschuhmacher/in umfasst die Herstellung und Anpassung orthopädischer Hilfsmittel wie

  • Orthopädische Maßschuhe
  • Orthopädische Zurichtungen an Konfektionsschuhen
  • Fußorthesen (z.B. Einlagen, Zehenorthesen, Fußbandagen)
  • Knöchelübergreifende Orthesen (z.B. Innenschuhe, Sprunggelenksorthesen)
  • Fußprothesen (z.B. Silikonprothesen, Amputationsinnenschuhe)
  • Kompressionsstrümpfe

und die medizinische Fußpflege.

Der Einsatz von Werkstoffen und die Arbeitstechniken sind so vielfältig und individuell wie es die Patienten mit ihren Behinderungen im jeweiligen Einzelfall erforderlich machen.

Anmeldeformular nur für Betriebe

Die Anmeldung erfolgt an der Schule mittels Formular über den Ausbildungsbetrieb.

Werkzeugliste

Diese Werkzeuge sind für das Lernfeldpraktikum erforderlich. 

Werkzeugliste

Unterrichtsorganisation

Die Kerschensteinerschule Stuttgart bietet je Ausbildungsjahrgang ca. 12 Wochen Blockunterricht an. 

Unterrichtsinhalte

Ziel der Berufsschule ist die Vermittlung von fachlichen, sozialen, kommunikativen und methodischen Kompetenzen.
In 16 Lernfeldern werden Inhalte der Orthopädieschuhtechnik und medizinischen Grundlagen vermittelt. Die Fächer Deutsch, Gemeinschaftskunde und Wirtschaftskunde werden im Hinblick auf die Berufsgruppe unterrichtet.

Ausbildungsdauer

Die Regelausbildungszeit beträgt 3,5 Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen z.B. Abitur kann die Ausbildung auf maximal 2,5 Jahre verkürzt werden.

Prüfungen

Praktische und schriftliche Zwischenprüfung am Ende des zweiten Ausbildungsjahres.
Abschlussprüfung i.d.R. nach 3,5 Jahren.

Projekte

Kunstfuß – Fußkunst
Werkstoffe in der Orthopädieschuhtechnik
Arbeitsablauf orthopädischer Maßschuh

KOALOST

KOALOST Beispiele für Aufgaben in den einzelnen Ausbildungsjahrgängen
Kooperation Ausbilder und Lehrer in der Orthopädieschuhtechnik  PPS-Datei

Weiterbildung

Orthopädieschuhmachermeister/in,
Betriebswirt des Handwerks,
Diplomingenieurstudium für Orthopädie- und Rehatechnik (FH Münster).

Wir bedanken uns bei der Innung für Orthopädieschuhtechnik Baden-Württemberg für die zur Verfügung gestellten Abbildungen.